Mitglied der AG THP

Tierheilbehandlerin und Reikibehandlerin

Tierheilbehandlerin und Reikibehandlerin

Mobile Tierheilpraxis

DIE FARBLICHTTHERAPIE

Jede Oberfläche auf dieser Welt – ganz gleich, ob sie zum pflanzlichen, mineralischen, menschlichen oder zum tierischen Bereich gehört, ist „lichtempfindlich“.

Dies sieht man oft an der Verfärbung von Gegenständen, die länger dem Licht ausgesetzt waren.

Bei den Lebewesen wird die Lichtenergie über die Haut aufgenommen. Jeder Organismus reagiert auf Licht, egal wie primitiv sein Nervensystem sein mag. Ohne Licht wäre auch kein Leben denkbar. Allein die Schöpfungsgeschichte erinnert uns daran als Gott sprach:

                                                                   „ Es werde Licht

Jedem ist bekannt, wie depressiv und krank man ohne Licht werden kann, bei längerer schlechter Wetterlage oder in der so genannten „dunklen Jahreszeit“. Die Wirkung des Lichtes ist unumstritten.

„Farbe“ nun ist mehr als nur eine „Freude für das Auge“, sie ist Licht, das in verschiedenen Wellenlängen bzw. Schwingungsfrequenzen zerlegt wurde.

Mit dieser Schwingungsfrequenz nehmen wir Empfindungen wie „Wärme“ oder „Kälte“ wahr.

Aus der Resonanz-Diagnostik kennen wir, daß ein jedes menschliches als auch tierisches Organ im gesunden Status auf einer bestimmten Schwingungsfrequenz sendet, die sich bei Krankheit verändert. Es zeigt sich dann entweder eine Über- bzw. Unterfunktion bzw. Fehlfunktion des betroffenen Organs.

So wie nun eine Pflanze aus Sonnenlicht Energie gewinnen kann, so fließt diese Farbenergie auch in den elektromagnetischen Schwingungsbereich des Tierkörpers ein.

Und diese Tatsache macht es möglich, daß ergänzend zu anderen naturheilkundlichen Maßnahmen Farben zu therapeutischen Zwecken genutzt werden können, um eine Linderung oder Heilung zu unterstützen. Die Farblichttherapie kann auch vom Tierhalter zu Hause angewandt werden. Auf diese Weise kann der Tierhalter auch aktiv zur Genesung seines Tieres beitragen.

Hier nun ein kleiner Auszug, wobei die Farben hilfreich eingesetzt werden können:   

                                                                       ROT

Von den roten Schwingungen geht zwar die größte Wellenlänge und damit die geringste Energie aus – aber sie sendet trotzdem die stärkste „Reizwirkung“.

Hilfreich bei allen Arten von Unterfunktionen, Durchblutungsstörungen, Appetitlosigkeit...

Allerdings ist darauf zu achten, daß keine Eiterung bzw. akute Entzündung vorliegt. Dann wäre rot contraindiziert.

Rot wirkt belebend, regt Haut, Drüsen und den gesamten Stoffwechsel an.

                                                                         BLAU

kann unter anderem eingesetzt werden bei allen Arten von Überfunktion, Abmagerung, Parasitenbefall, Durchfallerkrankungen, Blutungen...

Blau verursacht Gefäßverengung, Beruhigung , Fiebersenkung. Es stärkt die körpereigene Abwehr und die Nerven.

                                                                         GRÜN

wird auch als 1. Organfarbe bezeichnet. Bei Überfunktionen, Abmagerung, Erkrankungen der Lunge und Bronchien kann es unter anderem eingesetzt werden.

Grün wirkt zellwachstumsfördernd, tötet Bakterien, desinfiziert und hat einen positiven Einfluss auf die Bildung von Knochen.

                                                                           GELB

dient als sogenannte 2. Organfarbe.

Es ist hilfreich bei Unterfunktion, Appetitlosigkeit. Organspezifisch für Leber, Galle, Magen und Darm.
Gelb belebt, wirkt nervenstärkend und verdauungsfördernd.

                                                                         VIOLETT

stellt eine Mischung aus Rot und Blau dar. Es wird bevorzugt bei Erkrankungen des Nervensystems eingesetzt.
Es regt den Lymphfluss an, spendet Kraft.

Bei der Farblichttherapie werden allerdings nicht nur die Farben alleine benutzt, sondern sie kommen oft auch in Kombination zur Geltung. Zum Beispiel können auch Bestrahlungen erfolgen mit Gelb-Grün.

Die Farblichttherapie sollte nicht als alleiniges Mittel eingesetzt werden, kann aber andere Therapien sinnvoll unterstützen. Viele Tiere fühlen sich automatisch zu der „richtigen“ Farbe hingezogen. Bei Studien an Vögeln wurde festgestellt, daß diese sich nicht nur die richtige Farbe gewählt haben, sondern auch die richtige Reihenfolge und die Dauer der Anwendung.